„WIK-Bayern – Weiterbildung im Krankenhaus“  – ein Projekt mit  sieben bayerischen Krankenhäusern

 

Für eine gute Patientenversorgung, die sowohl den Ansprüchen unserer Gesellschaft wie auch den eigenen Anforderungen der Beschäftigten genügt, sind gut ausgebildete und motivierte Fachkräfte die wichtigste Ressource eines Krankenhauses. Bereits jetzt ist in vielen Regionen ein Mangel an gut ausgebildeten Pflegekräften zu verzeichnen. Die Gründe hierfür mögen im Einzelfall vielfältig sein. Unstrittig ist jedoch, dass die Folgen des soziodemografischen Wandels und die veränderten Arbeitsbedingungen in den Krankenhäusern zu einer generellen Verknappung der Fachkräfte führen werden.

 

Um dieser alarmierenden Entwicklung entgegenzuwirken, bedarf es einer konstruktiven Zusammenarbeit aller Kräfte. Die Projektinitiative „WiK Bayern“ ist ein gemeinsames Projekt von Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite.  Basis war die  „Regelung zur Qualifizierung von Beschäftigten“ nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst. Das Projekt WiK Bayern wird im Rahmen des Programms „weiter bilden“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert. Kooperationspartnerorganisationen sind die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), das Berufsfortbildungswerk des DGB (bfw) und die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG). Gemeinsam verständigten sich die Partner darauf, Änderungen in der Strategie der Personalarbeit zu erproben.

 

Die Einzelprojekte in den beteiligten Krankenhäusern zielen auf ein alters- und alternsgerechtes Arbeiten der Beschäftigten ab. Dafür müssen physische und psychische Belastungen am Arbeitsplatz erkannt und Maßnahmen ergriffen werden, um diese Belastungen abzubauen. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Erleichterung des Wiedereinstiegs beurlaubter und freigestellter ArbeitnehmerInnen. Nach umfangreichen Struktur- und Bedarfsanalysen wurden für die Kliniken passende Weiterbildungsangebote konzipiert und realisiert. Hier finden Sie einen Überblick über den jeweiligen Projektablauf und die Ergebnisse.